Barrierefrei:
Passen Sie die Darstellung an Ihre Bedürfnisse an!
Gesundheit und AlterInklusionNews

Fragen zur Corona-Impfung in einfacher Sprache

Von 8. Februar 2021 Keine Kommentare
Impfdosen
Gesundheit und AlterInklusionNews

Fragen zur Corona-Impfung in einfacher Sprache

Von 8. Februar 2021 Keine Kommentare

Das ist ein Text in leichter Sprache.
Den Text kann man herunterladen, wenn man auf den Link klickt:
Wie schützen wir uns vor dem Corona-Virus? (PDF, 109 KB)

Impfen schützt!

Das Wichtigste über das Corona-Virus:

Der genaue Name des Corona-Virus lautet SARS-CoV-2.
Dieses Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen.
Es verursacht die Krankheit COVID-19.

Die Krankheit kann einige Tage bis Wochen dauern.
Die Erkrankten haben meist Fieber und Husten
und Probleme mit dem Atmen.
Manche verlieren auch ihren Geruchs-Sinn oder ihren Geschmacks-Sinn.

Alte Menschen können sehr schwer erkranken.
Das gilt auch für Menschen, die bereits andere Erkrankungen haben.
Zum Beispiel Herz-Erkrankungen.

Eine Impfung schützt vor der Erkrankung.
Und sie schützt vor möglichen schweren Folgen der Krankheit:
Besonders betroffen sind die Atemwege und die Lunge.
In besonders schweren Fällen kann die Behandlung
auf einer Intensiv-Station in einem Krankenhaus notwendig sein.
Oft haben die Erkrankten keine Anzeichen der Krankheit.
Aber auch dann kann es schwere Langzeit-Folgen geben.
Zum Beispiel Probleme mit der Atmung.

Die Impfung schützt vor der Erkrankung.
Und vor schweren Folgen der Erkrankung.

Die Corona-Schutzimpfung:

Derzeit steht noch nicht genug Impfstoff zu Verfügung.
Nicht alle Menschen können gleich geimpft werden.
Deshalb wird die Impfung schrittweise angeboten.
Zuerst werden Menschen geimpft, die besonders gefährdet sind.
Zum Beispiel alte Menschen.

Nach einer Impfung treten oft Reaktionen auf den Impfstoff auf.
Das kann auch bei der Corona-Impfung geschehen.
Diese Reaktionen hören aber meist nach ein paar Tagen wieder auf.
Zum Beispiel können an der Impfstelle sehr oft Rötungen,
Schwellungen und auch Schmerzen auftreten.
Sehr oft werden die geimpften Menschen auch sehr müde.
Sie bekommen Kopfschmerzen oder Muskel- und Gelenkschmerzen.
Auch Übelkeit und Erbrechen, Frösteln und Fieber kommen sehr oft vor.
Sehr oft heißt: Mehr als 1 von 10 Personen reagiert so auf die Impfung.

Die Corona-Impfung verändert nicht das Erbgut eines Menschen.
Sie hat auch keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit.
Geimpfte Menschen können also weiterhin Kinder bekommen.

Die Impfung besteht aus 2 Teil-Impfungen.
Die 2. Impfung wird wenige Wochen nach der 1. Impfung verabreicht.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Die Krankheit COVID-19 betrifft alle Menschen, egal wie alt sie sind.
  • Alte Menschen und Menschen mit anderen Erkrankungen können
    besonders schwer krank werden.
  • Die Krankheit kann Langzeit-Folgen haben und auch tödlich sein.
  • Die Impfung ist der beste Schutz gegen die Erkrankung.
  • Mehrere tausend Menschen sind bereits geimpft worden.
    Es ist geprüft und bestätigt,
    dass der Impfstoff wirksam und sicher ist.
  • Die Impfung ist freiwillig. Und sie kostet nichts.

 

Wo kann ich mich impfen lassen?

Die Impfung wird an verschiedenen Orten durchgeführt.
Manche Menschen bekommen sie in den Einrichtungen, in denen sie leben.
Zum Beispiel in Altenheimen oder in Pflegeheimen.
Andere Menschen bekommen die Impfung an ihrem Arbeitsplatz.
Ärzte, Ärztinnen und Pflege-Personal werden gleich im Krankenhaus geimpft.
Sehr viele Menschen erhalten ihre Impfung bei ihren Haus-Ärzten.
Es gibt auch öffentliche Impf-Stellen.

Gibt es auch eine Massen-Impfung?

Viele Menschen sollen in kurzer Zeit
gegen die Corona-Erkrankung geimpft werden.
Das ist einfacher, wenn mehrere Personen gemeinsam am selben Ort sind.
Solche Orte sind zum Beispiel Alten-Heime, Pflege-Heime,
Einrichtungen der Behindertenhilfe und Kranken-Anstalten.
In allen Bundesländern wird es auch sogenannte Impf-Straßen geben.
Diese funktionieren genauso wie die Test-Straßen.
Dort können sehr schnell zahlreiche Menschen geimpft werden.
Zu all diesen Maßnahmen kann man „Massen-Impfung“ sagen.

Kann ich mich auch beim Hausarzt impfen lassen?

Die Corona-Schutzimpfung wird von sehr vielen Hausärzten
durchgeführt werden.
Fragen Sie nach, ob Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin die Impfung durchführt.
Für die Impfung müssen Sie dann einen eigenen Termin ausmachen.

Kann ich mich durch die Impfung mit dem Coronavirus anstecken?

Nein. Eine Ansteckung mit der Corona-Erkrankung ist durch die Impfung
nicht möglich.

Wie lange ist man immun?

Immun bedeutet: Man kann nicht angesteckt werden.
Nach der Impfung ist man mindestens sechs Monate
gegen die Corona-Erkrankung immun.
Der Impfstoff ist noch ganz neu.
Es wird noch daran geforscht, wie lange die Wirkung anhält.

Wie oft muss ich mich impfen lassen?

Es gibt verschiedene Impfstoffe.
Bei allen Impfstoffen braucht man 2 Teil-Impfungen.
Die 2. Impfung wird wenige Wochen nach der 1. Impfung verabreicht.

Ab welchem Alter kann man sich impfen lassen?

Alle Menschen über 16 Jahre können sich impfen lassen.

Wieviel Impfstoff wird es geben?

Die österreichische Regierung wird genug Impfstoff einkaufen.
Alle Menschen können geimpft werden, die das auch wollen.

Welche Personen-Gruppen werden zuerst geimpft?

Zuerst werden die Menschen geimpft,
für die die Corona-Erkrankung besonders gefährlich ist.
Das sind Personen, die sehr alt sind.
Oder Personen, die schon andere Krankheiten haben.
Auch Menschen in wichtigen Berufen gehören hier dazu.
Wichtige Berufe sind Tätigkeiten, die unser tägliches Leben
und auch die medizinische Versorgung am Laufen halten.
Auch Menschen mit Behinderungen bekommen die Impfung gleich am Anfang.
Wenn sie in einer Einrichtung für behinderte Menschen betreut werden.
Oder wenn sie eine persönliche Assistenz haben.

Am Schluss werden jene Personen geimpft,
für die die Corona-Erkrankung am wenigsten gefährlich ist.
Das sind zum Beispiel junge Menschen.

Gibt es Informationen in leichter Sprache zur Impfung in Österreich?

Die Informationen zur Corona-Erkrankung gibt es auch in leichter Sprache.
Diese finden Sie auf der Webseite des Sozial-Ministeriums.

Ist der Impfstoff für mich gefährlich?

Die Corona-Schutzimpfung ist streng geprüft und gilt als sicher.
Manchmal kann es unangenehme Nebenwirkungen geben.
Die Impfstelle kann zum Beispiel rot werden.
Der Arm kann ein wenig schmerzen.
Aber das vergeht nach ein paar Tagen.

Alle Impf-Stoffe werden durch Prüf-Stellen sehr streng kontrolliert.
Bis jetzt sind nur sehr wenige schwere Neben-Wirkungen aufgetreten.

Wie hoch ist der Schutz der Impfung?

Der Impf-Stoff hat einen sehr hohen Schutz.
Von 100 geimpften Personen können 95 nicht mehr an Corona erkranken.
Bei den restlichen 5 Personen wird die Krankheit nur sehr leicht verlaufen.

Welche Nebenwirkungen hat der Impfstoff?

Bei manchen Menschen wird die Einstich-Stelle ein bisschen rot
oder schwillt an. Diese Stelle kann auch einige Tage weh tun.
Oft fühlen sich Menschen nach der Impfung müde
oder bekommen leichtes Fieber.
Auch Übelkeit, Erbrechen oder Frösteln kommen vor.
Das ist aber nicht gefährlich und geht nach ein paar Tagen wieder weg.
Von 10 geimpften Personen erlebt das mehr als eine Person.

Wogegen wirkt der Impfstoff genau?

Die Impfung schützt den Menschen vor einer Corona-Erkrankung.
Und auch vor schweren Folgen der Erkrankung.

Wird der Impfstoff – also die Spritze – schmerzen?

Alle Menschen empfinden Schmerz unterschiedlich.
Für manche ist eine Impfung unangenehm.
Andere Menschen spüren nur einen kleinen Stich.
Viele Personen, die schon geimpft wurden sagen:
Es fühlt sich genauso an wie bei anderen Impfungen.

 

Hier bekommen Sie Informationen über die Impfung:

Letzte Aktualisierung: 21. Januar 2021


Quelle:
https://www.sozialministerium.at/Services/Leichter-Lesen/Corona-Schutzimpfung/Wie-schuetzen-wir-uns-vor-dem-Corona-Virus.html

und https://www.sozialministerium.at/Services/Leichter-Lesen/Corona-Schutzimpfung/Fragen-zur-Corona-Impfung-fuer-Menschen-mit-Behinderungen.html

Hinterlasse einen Kommentar