Barrierefrei:
Passen Sie die Darstellung an Ihre Bedürfnisse an!
Unkategorisiert

Freizeit ist ein hohes Gut – über das Recht zu Spielen…

Von 2. Oktober 2015 Keine Kommentare
Unkategorisiert

Freizeit ist ein hohes Gut – über das Recht zu Spielen…

Von 2. Oktober 2015 Keine Kommentare
Abbildung: Der 4D-Joystick wird zur Steuerung eines RC Logger EYE One Extreme Quadrocopters verwendet Credit: Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen (KI-I)

Der 4D-Joystick wird zur Steuerung eines RC Logger EYE One Extreme Quadrocopters verwendet
Credit: Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen (KI-I)

Teil einer Musikband zu sein, auf der Playstation zu spielen oder Modellflugzeuge zu steuern – scheinbar alltägliche Freizeitbeschäftigungen? Nicht für Menschen mit Beeinträchtigungen und hohem Unterstützungsbedarf. Dabei ist das Recht zu spielen in den „Convention on the Rights of the Child“ der Vereinten Nationen verankert. Für Menschen mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen gibt es jedoch außer wenigen, sehr einfachen Spielzeugen und einer Reihe von Computerspielen kaum Angebote.

Assistierende Technologien für Menschen mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen wurden zumindest im High-Tech-Bereich vorwiegend für den Computer (alternative Tastaturen, alternative Zeigegeräte), zur Umgebungssteuerung und zur Kommunikation entwickelt. Dies spielgelt sich auch in den am Markt erhältlichen Produkten wider. Assistierende Technologien für Spiel und Spaß sind nur wenige erhältlich.

Jetzt gibt es einen neuen, innovativen Ansatz um ferngesteuerte Modelle (Autos, Boote, Flugzeuge, Helikopter, Multikopter) für Menschen mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen zugänglich zu machen – dank eines 4D-Joysticks. Als vollwertige, universelle Funkfernbedienung, die mit dem Mund bedient wird (Abbildung 1), kann der 4D-Joystick auch als Musikinstrument, Gamecontroller für Computerspiele (Sony Playstation PS3) und als Computermaus verwendet werden. So eröffnet der 4D-Joystick auch neue Möglichkeiten zum Austausch mit Gleichgesinnten oder für Vereinstätigkeiten, wie etwa sich bei Modellbau- bzw. Modellflug-Vereinen oder beim örtlichen Musikverein bzw. einer Musikband zu engagieren.

Personen mit hohem Unterstützungsbedarf erhalten einen Teil der Normalität die ihnen zusteht, sie können mit anderen auf der Spielkonsole spielen, an der digitalen Gesellschaft teilhaben, gemeinsam musizieren oder ganz einfach nur technischen Spielereien fröhnen.

Abbildung: 4D-Joystick Prototyp v2

Abbildung 1: 4D-Joystick Prototyp v2

Es gibt bisher weltweit kein Produkt, das zum 4D-Joystick vergleichbare Möglichkeiten bietet. Es existieren zwar bereits mit dem Mund bedienbare Zeigegeräte für den Computer (z.B. IntegraMouse Plus) jedoch können mit diesen wiederum keine ungewöhnlichen Spielzeuge wie zum Beispiel Modelle aller Art gesteuert werden. In Verbindung mit der Technologie AsTeRICS wird der Joystick zum Musikinstrument, dabei sind unterschiedliche Instrumente auswählbar – die breite Palette reicht etwa vom klassischen Piano über die Panflöte bis hin zur Okarina.

Das Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen mit Sitz in Linz, kurz KI-I, hat sich zur Aufgabe gemacht das Recht auf Spielen für alle umzusetzen. Aus diesem Grund haben DI Gerhard Nussbaumer und DI David Thaller den 4D-Joystick entwickelt und wurden vor kurzem dafür mit dem ersten Platz des WINTEC-Preises für Inklusion durch Naturwissenschaften und Technik vom Sozialministerium ausgezeichnet.

Der 4D-Joystick ist derzeit im Prototypenstadium und wird nach den Prinzipien des partizipativen Designs (weiter-)entwickelt. Einer der Erfinder und Entwickler gehört selbst der Zielgruppe an und ist auch Benutzer. Ziel ist, den 4D-Joystick mit entsprechenden Partnern aus der Industrie und Wirtschaft weltweit am Markt zu einem erschwinglichen Preis zu etablieren. Der Fokus liegt auf der Erforschung und Evaluierung weiterer Einsatzmöglichkeiten und -gebiete für Nutzerinnen und Nutzer aller Altersgruppen.

Dank dem 4D-Joystick ergibt sich für die Zielgruppe eine neue Welt der Freizeitmöglichkeiten, aus der sie bisher komplett ausgeschlossen war.
Die sozialen Interaktionen, die sich dabei mit Gleichgesinnten ergeben, fördern die Inklusion und erfüllen das Recht zu Spielen…

Gerhard controls an RC Logger Eye One Extreme Quadrocopter_credit_Reinhard Pühringer

Gerhard steuert den RC Logger Eye One Extreme Quadrocopter, credit: Reinhard Pühringer

Gerhard controls an XciteRC SandStorm car_credit Mark Höllerbauer

Gerhard steuert das XciteRC SandStorm car, credit: Mark Höllerbauer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage des 4D-Joysticks: http://www.ki-i.at/4djoystick/
Die Seite enthält eine genaue Systembeschreibung und Demonstrationsvideos des 4D-Joysticks. Die Seite ist in Englisch.

Kontakt
Kompetenznetzwerk KI-I
Dipl.-Ing. Gerhard Nussbaum
Altenberger Straße 69
4040 Linz
Tel. 0732-2468-3770
eMail: gerhard.nussbaum@ki-i.at
Web: http://www.ki-i.at

Hinterlasse einen Kommentar